Mr. Adapoe

 … war eine 1986 in Weimar gegründete Band. Die Musiker um Bandgründer Thomas "Tommy" Finnhold (voc, g) verbanden den Blues mit Elementen des Latin-Rock, Funk und Jazz und avancierten rasch zum Geheimtipp in der Szene. Dort wo „Mr. Adapoe“ auftauchte und die charismatische Sängerin Constanze Freund das Mikrofon ergriff, steppte der Bär.

 

Nachdem die Band im Vorprogramm von Alvin Lee und James Brown in Ostberlin aufgetreten war, wurde der Rundfunk auf sie aufmerksam und spielte mehrere englischsprachige Eigenkompositionen mit der Band ein. Anfang der 1990er Jahre löste sich die Band auf.

 

Zur Band gehörten neben Bandgründer Finnhold, der vorher bei "Onkel Tom" in Erfurt gespielt hatte:

Constanze Freund (voc)

Matthias Bätzel (voc, keyb),

Andreas Martin (tp),

Hans Raths (sax, fl),

Peter Klinke (bg) bis 1986, dann Peter Inagwa

Alexander Urschanow (dr) und

Enrique Perez-Carbonell (perc).

 

 

Constanze Freund, die an der Musikschule in Weimar modernen Gesang studiert hatte, traf 1991 auf den Gitarristen Thomas Feller. Als „Friend’n Feller“ hat das Accoustic-Soul-Duo inzwischen nicht nur national Beachtung gefunden. Kein Geringerer als Luther Alison wurde auf das Duo aufmerksam, nahm es mit auf Tournee und produzierte ihr Debüt-Album „Home“.

Bätzel, der nach der Wende zeitweilig bei  Kerth gespielt hatte, ist heute ein anerkannter Jazz-Organist und Dozent an der Musikhochschule Dresden.

Auch Klinke ist inzwischen Jazzer, lebt heute in Berlin und hat u. a. 1999 gemeinsam mit Bätzel als Studiomusiker für Veronika Fischer gearbeitet.

Alexander Uschanow trommelt im „Jatz Orchestrion Blamu“ und Hans Raths, der zeitweilig bei „Hugo“ Laartz Saxofon spielte, ist heute Gastmusiker am Nationaltheater in Weimar.

(November 2011)