Woyaya

 

… war eine sächsische Blues - Rockformation. Anfang der 1970er Jahre fanden sich Gunter Schulze (voc, harm, g), Klaus Jacob (bg) und Ulrich Mader (dr) in Heidenau bei Dresden zusammen. Sie waren alle samt Autodidakten. Geprobt wurde in einer Garage. Bereits nach kurzer Zeit sorgten die jungen Amateurmusiker Wochenende für Wochenende im Süden der DDR für volle Häuser.

Als Jacob zum Wehrdienst in die NVA eingezogen wurde, löste sich die Band auf. Ihren letzten Auftritt hatte „Woyaya“ am 27. April 1975 im Kulturhaus Schmiedeberg.

Schulze und Mader wechselten daraufhin ins Profilager und spielten in verschiedenen Bands. Jacob blieb Amateur und spielte später bei der Dresdner Schlagerband „Kobsys“.

Gunter Schulze absolvierte 1978 ein Studium als Jazzgitarrist an der Musikhochschule in Dresden und tourte ab1979 als One-Man-Band durch die DDR. Im Jahre 1984 siedelte Schulze nach Berlin (West) über und trat als Duo mit dem Pianisten „Manne Chicago“ auf.

2000 trafen die drei Freunde wieder aufeinander und ließen „Woyaya“ neu entstehen. Ihr come back hatten sie beim Mabel Open Air. Weitere Auftritte gab es zur Blues-Nacht in Annaberg oder der Rock-Nacht in Wilsdruff.

Gunter Schulze, der wieder in seiner Heimatstadt Freiberg lebt, ist außerdem solistisch tätig. 2000 nahm er bei „süss-records“, dem Label des befreundeten Musikers Stephan Süss (Impress Blues Band), sein Debüt-Album „Old Established“ auf.  Auf der CD, bei der alle Instrumente selbst ein spielte, sind Standards von Dixon bis Gallagher zu hören.