Onkel Tom

… wurde 1981 in Erfurt gegründet. Hervorgegangen ist die Band aus "Opus 5". Frontmann Bernd Möbius (g, voc, harm) und Wolfgang „Atze“ Klawonn (harm, sax, g) hatten zuvor schon gemeinsam in der Begleitband von Ute Freudenberg gespielt. Bassist Egon Böhme kam von Kerth. Auch Drummer Siegfried „Siggi“ Heilek hatte eine zeitlang mit Jürgen Kerth zusammen gearbeitet. Thomas Abendroth (p, g, voc) und Klawonn waren Gründungsmitglieder von „Blues Vital“. Abendroth war jedoch bald ausgestiegen und nach Berlin gegangen, wo er für kurze Zeit bei Horst Krüger und später bei „Vai Hu“ spielte.

Wie die meisten Thüringer Bands stand „Onkel Tom“ in der Tradition des schwarzen Blues. Im Zuge der Entstehung eigener Songs floßen auch Elemente des Swing und des Country-Rock in ihre Musik ein und prägten den Stil der Band. Später orientierte sich die Band zunehmend an der Musik von „Little Feet“. Ihr Programm bestand vorwiegend aus eigenen Titeln und wurde ergänzt durch internationale Bluesstandards. Die Band tourte erfolgreich durch die DDR und dem östlichen Ausland. Der Rundfunk produzierte einige Aufnahmen mit „Onkel Tom“. Nach der Inhaftierung von Bernd Möbius und der späteren Abschiebung in den Westen kam es 1984 zur Umbesetzung und im Herbst 1985 letztlich zur Auflösung der Band. Ihr letztes Konzert gab die Band am 22. September 1985.

Zur Band gehörten weiterhin: Axel Krause (g) und Detlef Müller (voc, dr). Eine zeitlang sang auch Thomas "Tommy" Finnhold (Mr. Adapoe) in der Band. 

Krause wechselte nach der Auflösung in die Begleitband von Ute Freudenberg und spielte danach bei „Pasch“. Auch Heilek spielte später bei „Pasch“ und Anfang der 1990er Jahre in der "Feedback Bluesband". Aktuell trommelt er bei „Real Feel“, der Band des Iren Damien McCabe. Finnhold gründete später die Band "Mr. Adapoe". Klawonn ist heute Gitarrist bei „The Amums“ in Weimar.

(März 2012)