1974 machte ich meine erste Bekanntschaft mit polnischem Bluesrock, als ich die LP „Kamienie“ von „Breakout“, eingespielt mit Tadeusz Nalepa, Zdiszlaw Zawadzki (bg), Winicjusz Chrost (g) und Wojciech Morawski (dr), erwarb. Das gleichnamige Stück, ein fast siebenminütiges Werk, fand sofort Zugang zu meinen Ohren, obwohl ich kein Wort verstand.

Die Band entstand bereits 1965 als „Blackout“. 1968 sammelte Frontmann Tadeusz Nalepa (voc, g, harm) neue Musiker um sich, und ging neue musikalische Wege. Zur Gründungsbesetzung gehörten: Nalepa, Jozef Hajdasz (dr),  Mira Kubasinska (voc), Michal Muzolf (bg), Wlodzimierz Nahorny (sax) und Alibabki (backing voc). Der neue Name der Band war nicht zufällig gewählt. „Breakout“ stand für Ausbrechen aus den zur damaligen Zeit gängigen Poptrends. Von Anbeginn war die Rockmusik von „Breakout“ deutlich vom Blues beeinflusst. Die Band ging damit als erste Bluesrockformation in die polnische Rockgeschichte ein. Zurückgekehrt von einem längeren Auslandsgastspiel durch die Beneluxstaaten, eroberte sich „Breakout“ schnell einen Spitzenplatz in der polnischen Rockszene. Im Verlauf ihres Bestehens veröffentlichte die Band insgesamt 10 Studioalben, von denen einige vergoldet wurden. „Karate“, veröffentlicht 1972 beim polnischen Plattenlabel „Muza“, wurde ihr bestverkauftesteste Album. Doch in Fachkreisen gilt „Blues“ aus dem Jahr 1971 als ihr bestes Album. Diese Platte erreichte musikalisch – wenn man mal den nicht verstandenen Text ausblendet – durchaus westlichen Standard.

1973 gastierte die Band erstmals in der DDR. Ende der 1970er Jahre spielte „Breakout“ mehr im westlichen Ausland, als im eigenen Land, veröffentlichte in Deutschland/West und in Deutschland/Ost sogar einige deutschsprachige Titel, die vom ostdeutschen Label „Amiga“ auf diversen „Hallo“- und „Kleeblatt“-Samplern veröffentlicht worden sind. 1974 erschien bei „Amiga“ die LP „Beat, Rock & Blues aus der VR Polen“ auf der auch „Breakout“ zu hören ist.

Als 1982 Bandgründer Nalepa (geboren am 26. März 1943) eine Solokarierre startete, zerfiel die Band „Breakout“ langsam, ohne jedoch endgültig aufgelöst worden zu sein. Bis in die 1990er Jahre gab „Breakout“ noch gelegentlich gemeinsame Konzerte. Am 4. März 2007 verstarb Tadeusz Nalepa in Warschau und damit verschwand auch „Breakout“ gänzlich von der Bühne – nicht so aus meinem Plattenschrank. Und ab und an erklingt bei mir noch heute „Kamienie“. Das Knacken gehört einfach dazu!

(Mai 2011)