Kurztrip nach Bremen - da gehörte ein Besuch des „Meisenfrei“ unbedingt zum Pflichtprogramm, zumal an diesem Abend „Schwarzbrenner“ auf dem Programmzettel stand. Das „Meisenfrei“ zählt zweifelsfrei zu den renommierten Klubs im Norden Deutschlands. Es befindet sich gewissermaßen eingezwängt zwischen einem China-Restaurant und der urigen Musikkneipe gleichen Namens in der Hankenstrasse. Diese ist eine kleine Seitenstraße unweit der Stephaniebrücke am Rande der Bremer Altstadt.

 

Schon die Wände im Eingangsbereich zeugen davon, dass in diesem Laden schon fast alles aufgetreten ist, was national und international Rang und Namen hat. Mein geschultes Auge entdeckte sogar ein Plakat von „Pass Over Blues“. Darf man der Website des Klubs glauben, so gab es seit der Eröffnung im Jahr 1997 schon weit mehr als 1500 Konzerte, vorzugsweise in den Genres Blues, Jazz, Rock und Punk. Neben Topacts wie Trout, Chubby u.a. bietet Klubchef Peter Kucharski immer wieder auch lokalen oder Newcomer-Bands eine Bühne.

 

Hat man die Kasse am Eingang passiert, betritt man den eigentlichen „Saal“ mit ausreichend Platz auf und vor der Bühne. Auch der Tresen rechterhand hat eine angemessene Länge und bietet ausreichend Platz für durstige Kehlen. Das junge Personal sorgte dafür,dass man nicht allzu lang durstig blieb. Für nicht mehr ganz so junge Besucher gibt es seitwärts und gegenüber dem Tresen auch einige Tische mit Sitzmöglichkeiten. Allerdings scheint mir von dort aus der Blick auf die Bühne wegen der Säule in der Raummitte eingeschränkt zu sein. Das Ambiente im Klub erinnerte mich stark an die Bluesgarage in Hannover-Isernhagen. Jedoch ist das „Meisenfrei“ etwas kleiner, aber bietet durchaus Platz für etwa dreihundert Besucher.

 

Fazit: Klasse Laden, Super Team und nette Leute!

 

Bluesclub „Meisenfrei“

28195 Bremen

Hankenstrasse 18

Tel.: 0421/69639540

http://www.meisenfrei.de/