Michael-Lehnhardt-Band

Auf dem Bluesfestival in Bad Berka gab es ein Wiedersehen mit Michael Lehnhardt (geb. 1947), der sich schon vor Jahren der Malerei zugewandt hat. Lange, sehr lange musste der Musikliebhaber auf ihn verzichten, aber vergessen war er nicht. Lehnhardt war von 1969 bis 1975 Sänger und Gitarrist bei „Bayon“.

In 2008 habe ich ihn dann wieder entdeckt. Aufgefallen war mir eine Konzertankündigung im Dresdner „Bärenzwinger“. Im damaligen line up waren übrigens interessante Namen zu finden: Paul Thomas Bierau (harp, voc), Charles Sammonds (b) und Olaf „Maggi“ Magnus (dr).

In Bad Berka hatte er Udo Hemmann (b) und seinen Sohn Georg (dr) an seiner Seite.

Hemmann ist Vollblutmusiker und engagiert sich in verschiedenen Musikprojekten, u.a. mit einer eigenen Band. Bekannt geworden ist er vor allem durch seine Zeit bei der Band „Wilder Wein“ aus Bad Berka und bei „Kirsche & Co.“.

Georg spielt üblicherweise als „Sir G“ bei den „Apokalyptischen Reitern“. 

Eine Bandpage gibt es natürlich auch. Dort ist zu lesen, dass die Band das Beste sei, was Ostdeutschlands Bluesrock derzeit zu bieten hätte. Wir sind gespannt!

(Juli 2012)