So ist das, wenn man Bücher verborgt. Manche erhält man prompt zurück, andere bleiben auf ewig verschollen. So geschehen mit:

Christoph Dieckmann

My Generation. Cocker, Dylan, Lindenberg und die verlorene Zeit

Es handelt sich um das Erstlingswerk Dieckmann's, welches 1991 erschienen ist.

 

Zum Glück gab es 1999 eine zweite, veränderte Auflage im Taschenbuchformat, die allerdings längst vergriffen ist.

Christoph Dieckmann

My Generation. Cocker, Dylan, Honecker und die bleibende Zeit

September 1999, Christoph Links Verlag Berlin

ISBN 13: 987-3-86153-195-1

 

Auf 240 Seiten gibt der Autor in mehreren Reportagen bildhaft und zeitkritisch seine schönsten Konzerterlebnisse wieder, zeichnet so sein DDR-Bild und vermittelt dem Leser das Lebensgefühl der rockbegeisterten DDR-Jugend. Und für jene, die dabei waren weckt das Buch Erinnerungen.

 

Los geht es mit einem Trip zur Jamboree mit Miles Davis in Warschau. Das war 1983. Weiter geht es 1986 mit Wishbone Ash (mit Tony Sheridan) in Leipzig, mit Santana, Dylan und Cocker in Berlin bis zum Konzert der Konzerte mit dem Boss. Auch die DDR-Rockmusik findet Erwähnung. Eine Repotage ist übrigens dem Monokelbassisten "Speiche" gewidmet.

 

Dieckmann ist Jahrgang 1956, erlernte den Beruf eines Filmvorführers, studierte Theologie und arbeitete als Journalist für diverse Kirchenzeitungen, dem "Sonntag" und die "Zeit". Seit 2005 arbeitet er vorwiegend als Autor.

(Juli 2013)