Die Geburtstunde dieser munteren Blueskapelle aus Weimar schlug im Sommer 2010. Wer - wie ich - aus dem Bandnamen auf schnellen und kraftvollen Blues schließt, liegt zwar inbezug auf das Genre völlig richtig, hat aber nicht die Erklärung gefunden.
Für die Namenswahl gibt es eine ganz einfache Erklärung. Die Bandmitglieder haben gleich in mehrfacher Hinsicht eine enge Beziehung zu ehemaligen Club und Tonstudio "medicom music", welche sich auf dem Gelände des ehemaligen VEB Kraftverkehr Weimar befindet.

Die fünf gestandene Herren hatten beschlossen, sich gemeinsam dem Bluesrock zu widmen. Über das künftige Repertoire war man sich schnell einig. Man wollte vor allem die eigene Lieblingssongs spielen. So entstand eine 'bunte' Liste, die da von Otis Rush und Peter Green über John Mayall und ZZ-Top bis zu Bonamassa reicht.
Für Wochen, wenn nicht gar Monate, verschwand man im 'Probenkeller'. Inzwischen konnte man "Kraft-Verkehr" längst auf den öffentlichen Bühnen im Weimarer Land erleben. In 2013 spielten sie beispielsweise bei "joHanns", im "medicom" und auf dem Zwiebelmarkt.

Die Gitarre bei "Kraft-Verkehr" bedient Siegbert Müller.

Am Mikrofon steht Norbert Nitsche (Jahrgang 1958), der erst unlängst mit einem Soloprogramm auf sich aufmerksam machte und im November 2012 sein Debütalbum "Lebensbaum" veröffentlichte. Mit seinen eigenen, deutschsprachigen Songs sieht er sich in der Tradition ostdeutscher Rocker und Liedermacher. Nitsche schaffte es Anfang 2013 mit dieser Scheibe bis in die Sendung "Wahl-Lokal" von Rockradio.

Auch Bassist Peter Gesang (Jahrgang 1956) ist längst kein Unbekannter mehr; leitete er doch den "medicom-music-club" in Weimar und ist Geschäftsführer des ortsansässigen Labels "MEDI-Records". Musikalisch verdiente er sich seine Sporen bei "Grobmüll" und in der Band "Rockkollegium". Diese Rockband existiert bereits seit Anfang 1972. In den 1990er Jahren war es ruhig um sie geworden, aber seit 2001 kann man ihren melodischen, tanzbaren Rock der 1970er Jahren wieder öfters hören.

Das Schlagzeug wird von Günter Conrad bedient.

Komplettiert wird das Quintett durch Saxofonist Manfred Palm.

(Dezember 2013/August 2015)