Johannes Biebl

Trotz einer vielseitigen und stark beachteten Musikerkariere in der DDR,ist es heute ziemlich still geworden um ihn. Biebl war nicht nur einer derversiertesten Gitarristen, sondern trug neben „Boddi“ Bodag dazu bei, dass derBerliner Blues eine eigene, unverwechselbare deutsche Note erhielt.

Biebls Kariere nahm seinen Anfang in den 1960er Jahren, als die Beatlesmaniaauch die DDR erreichte. Begonnen hat er in der „Reichert-Combo“, wechseltespäter zu den „Atlantics“, den „Berolina-Singers“ und den „Alexanders“. Von1968 bis 1971 gehörte er der „Modern Soul Band“ an. Danach durchlief er die „Kaderschmiede“von Klaus Lenz und landete 1973 bei Reinhard Lakomy.

1974 gründete er die „Hans-Biebl-Blues-Band. Als 1975 die BandmitgliederEberhard Klunker und Olaf Wegner (heute „Windminister“) auf spektakuläre Weisedie DDR verlassen hatten, erhielt die Band Auftrittsverbot und wurde aufgelöst.

Biebl ging daraufhin zu Veronika Fischer und spielte später bei „4 PS“.

1978 kehrte er mit der „Hansi-Biebl-Band“ zurück in die Bluesszene underoberte sich schnell einen führenden Platz. Bereits ein Jahr später erschiendie erste Langspielplatte bei Amiga. Die Texte schrieb damals übrigens ThomasSchmitt von „MTS“.  Nachdem Erscheinender Platte öffneten sich für die Band auch die Türen bei Funk und Fernsehen.Der musikalische Stil der Band war noch immer vom Blues beeinflusst, wobeideutliche Folk- und Jazzeinflüsse nicht zu überhören waren. Interessant warauch die Besetzungsliste dieser Band. Neben Willi Becker (bg), MichaelKaszubowski (bg), Peter Krause (dr) spielte auch zeitweilig Stefan Schirrmacher(g). „Schirrmchen“ spielt heute neben „Lefty“ Linke in der Schocktherapie vonDr. Kinski. Auch Herbert Junck saß bei Biebl am Schlagzeug. Junck wechseltespäter zu „NO55“ und „Silly“. Der Bassist Christian Liebig, der zuvor bei„Freygang“ und später bei „Engerling“, „MSB“ und „Karat“ spielte, gehörte ebenfalls zeitweilig zurBand. In der Besetzung Biebl, Junck und Liebig avancierte die Band zurangesagtesten Bluesrockband. Doch die Blueseuphorie im Osten war bereits amabklingen. 1982 löste Biebl die Band auf und ging 1984 in die BRD. 1990 kehrteer nach Berlin zurück und startete mit Maik Pönisch (voc, bg) und Herbert Junck(dr) ein Comeback. Für Junck, der am 31. Mai 2005 verstarb, kam 1995 Olli Becker in die Band. Becker hatte in den 1980er Jahren bei "Jessica" angefangen und trommelte von 1990 bis 1994 bei der "Jonathan Blues Band". Seit 2006 sitzt er in "Speiches Monokel Blues Band" am Schlagzeug.

1998 veröffentlichte Biebl bei Buschfunk mit „Unter den Wolken“ sein drittes Album. Der erwarteteErfolg blieb jedoch aus.

Bieblselbst wechselte in 2000 in den klassischen Bereich, komponiert und singt heute als Tenor in einemBerliner Chor.
Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen