Igor Flach

 

12. März 1966

 bis

                  08. März 2008

 

Igor wurde am 12. März 1966 in Jena geboren. Bereits mit 10 Jahren erlernte er autodidaktisch das Mundharmonikaspiel. Inspiriert von Stefan Diestelmann wurde er zu einem der besten Bluesharper Ostdeutschlands. 1984 schloss er sich der „Jonathan Blues Band“ an, arbeitete mit „Hans die Geige“ zusammen und spielte von 1987 bis 1989 bei „Passat“. Ab 1990 war er vorwiegend solistisch tätig, tourte durch die USA, Frankreich und Russland und trat gemeinsam mit Louisiana Red, den Yardbirds und Abi Wallenstein auf. In dieser Zeit erweiterte er sein Repertoire und entwickelte sich zu einem der besten „all-category-harper“. 1994 nahm er seine erste CD auf und spielte zeitweilig mit Stefan Strahl, Blues Rudy und LausitzBlues zusammen. Letztmalig ist Igor auf der CD „Live im Real Music Club“ gemeinsam mit LausitzBlues zu hören, die 2009 erschienen ist. Am 8. März 2008, nur wenige Tage vor seinem 42. Geburtstag, verstarb er an den Folgen einer schweren Herzoperation.
BLUESHARPPLAYER

Mit meiner Mundharmonika spiel ich den Blues,
wenn´s mich packt hol ich sie raus, und tu´s.
Beim Bluesen fühl ich mich gut und ganz frei,
dann ist es mit trübsal und frust vorbei.

Dann Blase ich den Blues so laut und gut ich kann.
und ziehe so die Leute in meinen Bann.

Die Harmonie der Musik, liegt Bluesig im Raum,
höre zu, schliess die Augen das ist kein Traum.
Die lieblichen Töne dringen bis zum Ohr,
hinterher fühlst du dich besser als zuvor.

Dann Blase ich den Blues so laut und gut ich kann.
und ziehe so die Leute in meinen Bann.

Die Bluesmusik ist mir die liebste von vielen,
denn ich weiß die werde ich ewig spielen.
Ich hab meine Musik drum bin ich kein Looser,
hab spaß am Leben und bin gerne ein Blueser.

Dann Blase ich den Blues so laut und gut ich kann.
und ziehe so die Leute in meinen Bann.

Autor u. Copyright
Dieter Jonas
09.12.2009

IN MEMORY IGOR.
Du benötigst Flash 9.0.28 oder höher, sowie Javascript um dieses Element anzuzeigen
Igor Flach & LausitzBlues
Live im Real Music Club 2007, Eigenvertrieb, 2009
Igor Flach Harp, Vocals
Sepp Vocals, Acoustic & Electric Guitars, Slide Guitar
Kulle Vocals, E-Gitarre, Banjo, Bass
Produziert von: Real Music Club Länge: 72 Min 24 Sek Medium: CD
01. On The Road Again 09. Dark Hollow
02. Rats & Roaches 10. John Barleycorn
03. Crawfish 11. One Step Ahead Of The Blues
04. If This Is Love 12. Going Up The Country
05. Dead Flowers 13. Hard To Be
06. Angel Of Mercy 14. Mystery Train
07. Mojo Boogie 15. Rollin' And Tumblin'
08. Cajun Moon

Über Legenden und lokale Helden lassen sich gar treffliche Geschichten erzählen. Igor Flach, die Mundharmonikalegende aus unseren östlichen Bundesländern, der seit seinen Kindertagen im Internat nichts anderes wollte, als sich zum Meister seines Instruments emporzuschwingen, widmete die leider viel zu kurze Zeit seines Lebens fast ausschließlich diesem oft verkannten Blasinstrument, dass zumindest im Blues-Genre von unschätzbarem Wert ist und, vorausgesetzt man behandelt die Harmonica derart versiert und seelenvoll wie Igor Flach, durchaus für Gänsehautmomente sorgen kann.

Dem viel zu früh verstorbenen Flach (12.3.1966 - 8.3.2008) wird jetzt posthum die Ehre zuteil, einer der Protagonisten eines speziell seinem Andenken gewidmeten Livealbums zu sein. Sepp und Kulle, die beiden Köpfe der in der Lausitz hochgeschätzen Formation LausitzBlues bereiten dem Harp-Virtuosen bei ihrem gemeinsamen österlichen Gig vom 7. April 2007 eine üppige Spielwiese aus Blues- und Countrysongs, die dem an den Folgen einer schweren Herzoperation verstorbenen Flach ein ums andere Mal die Bälle perfekt zuspielt.

Im seinerseits zu einem Konzertplatz mit Kultstatus aufgestiegenen 'Real Music Club' in Lauchhammer, der in den letzten Jahren unter der umsichtigen Leitung von Ralf Rischke schon zahlreichen namhaften Acts aus dem Roots- sowie Americana-Umfeld eine perfekt bereitete Bühne bot, fand dieses spielfreudige Trio eine absolut passende Heimstatt.
Das unterhaltsame und fein abgestimmte Konzertprogramm besteht zum größten Teil aus Bluesklassikern und einigen Eigengewächsen, die dann sogar auch mal mit deutscher Sprache (John Barleycorn) aufwarten. Den drei Musikern gelingt es durchaus die gebotene Enge eines Trios zu durchbrechen, indem sie mit abwechselnden Lead-Vocals und diversem Instrumententausch (u.a. auch Banjo, Bass, E- und A-Gitarren, Slide) für Kurzweil sorgen und zwischen Filigranem und Bodenständigem zu pendeln verstehen.

Eine schöne und würdige Erinnerung an einen sehr beachtlichen Musiker, die in Form dieser CD nicht nur den damals Anwesenden gefallen dürfte, sondern weit über die Bundesländergrenzen hinaus, den soliden und unmissverständlichen Wert leidenschaftlich empfundener Musik vermittelt. Die hübsch in einem Digipack aufgemachte CD kann man für 10 Euro über die Real Music Club Website beziehen. Ein Teil des Erlöses fließt dankenswerterweise auch in die Geldbörse der Hinterbliebenen Igor Flachs.
Einen wertvollen und lesenswerten Nachruf des Journalisten Anselm Neft auf die ostdeutsche Bluesikone Igor Flach findet man z.B. im Tagesspiegel vom 4.4.2008.

 

Quelle: http://www.hooked-on-music.de/index.html