Lynyrd Skynyrd

 

- eine Legende

LS in Berlin

since 1964 !

 

Kaum eine andere Band hat in ihrer Bandhistorie so bluten müssen wie diese, ist aber nie ausgeblutet!

lost, not forget...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ronni van Zant

Steve Gaines

Billy Powell

Bob Burns

Allen Collins

Leon Wilkeson

Ean Evans

Hughie Thomasson

Cassie Gaines

Jojo Billingsley

 

R.I.P.

* Jimmi van Zant ist tot!

Und wieder hat die Southern-Rock-Szene einen schmerzlichen Verlust hinzunehmen. Jimmi , der Cousin von Ronnie und Johnny, verstarb gestern.

 

"It is with a very heavy heart that we inform you that Jimmie Van Zant has passed away today holding his wife's hand. His very close friends, Steve & Sue Prindel were alongside Jimmie & Zohra, as Jimmie transitioned. We ask that you keep Jimmie, Zohra and all of his loved ones in your thoughts & prayers. We also ask that you respect their need for privacy in this very sad and difficult time. Thank you. God bless you and let the Freebird Fly!", so die Mitteilung seiner Band via social media.

 

(8.04.2016)

* Gestern,

... an seinem 79. Geburtstag, verstarb in Kalifornien Merle Robert Haggard. Der US-amerikanische Country-Sänger war einer der Lieblingsmusiker von Ronnie van Zant (Lynyrd Skynyrd).

Siehe auch: HIER

(7.04.2016)

 

* Anfang April 1973

Vor 43 Jahren wurde "Free Bird" im Studio One in Doraville aufgenommen!

(6.04.2016)

* Heute

... vor 10 Jahren wurde Lynyrd Skynyrd in die 'Ruhmeshalle der Rock'n Roller' aufgenommen!

(13.03.2016)

* Heute vor 38 Jahren

... stürzte auf dem Weg von Greenville nach Baton Rouge die Chartermaschine mit Lynyrd Skynyrd an Bord ab. Ronnie Van Zant, Steve Gaines, Cassy Gaines und Manager Dean Kilpatrik kamen dabei ums Leben.

 

Free Bird

 

(20.10.2015)

* Heute

... bei Loud&Proud erschienen:

 

2 CD/DVD "One More For The Fans - Celebrating The Songs & Music of Lynyrd Skynyrd"

 

Track list:

1. Whiskey Rock-A-Roller performed by Randy Houser
2. You Got That Right performed by Robert Randolph & Jimmy Hall
3. Saturday Night Special performed by Aaron Lewis
4. Workin For MCA performed by Blackberry Smoke
5. Don't Ask Me No Questions performed by O.A.R.
6. Gimme Back My Bullets performed by Cheap Trick
7. The Ballad of Curtis Loew performed by moe & John Hiatt
8. Simple Man performed by Gov't Mule
9. That Smell performed by Warren Haynes
10. Four Walls of Raiford performed by Jamey Johnson
11. I Know A Little performed by Jason Isbell
12. Call Me The Breeze performed by Peter Frampton
13. What's Your Name performed by Trace Adkins
14. Down South Jukin performed by Charlie Daniels & Donnie Van Zant
15. Gimme Three Steps performed by Alabama
16. Tuesday's Gone performed by Gregg Allman
17. Travelin Man performed by Lynyrd Skynyrd With Jonny and Ronnie Ronnie on big screen
18. Free Bird - performed by Lynyrd Skynyrd
19. Sweet Home Alabama performed by Lynyrd Skynyrd and the entire cast

 

(24.07.2015)

* Wie der "Rolling Stone" am 4. April berichtete,

... ist Robert "Bob" Burns im Alter von 64 Jahren bei einem Autounfall tödlich verunglückt. Burns war Gründungsmitglied bei Lynyrd Skynyrd und saß am Schlagzeug als Songs für die Ewigkeit wie "Sweet Home Alabama" oder "Free Bird" eingespielt worden sind.

(7.04.2015)

Na, da kommt doch Freude auf !
LS und die Smokes auf einer Scheibe!
Am 29.11. erscheint bei "Record store Day" die EP "LIVE 12 Vinyl Split".
A- Seite
Whats Your Name
That Smell
Simple Man

B-Seite
Six Ways to Sunday
Pretty Little Lie
Ai'nt Much Left Of ME

(26.11.2013)

Good Teacher

Forby Leonard Skinner war ein High School - Lehrer aus Jacksonville/Florida. Er verstarb 77-jährig am 20. September 2010. Skinner besaß einen außergewöhnlichen Ruf, den wohl kaum ein anderer Lehrer aufweisen kann. Zu verdanken hat er dieses der Südstaatenband "Lynyrd Skynyrd". Ronnie Van Zant, Garry Rossington und Bob Burns zählten einst zu seinen Schülern und machten ihn zum Namensgeber ihrer Band. Um rechtlichen Problemen aus dem Weg zu gehen, wurde im Verlaufe der Zeit aus "Leonard Skinnerd" der heutige Bandname.

Mit dem Song "Good Teacher" , veröffentlicht auf dem Album "Lost Of A Dyin' Breed", zollt die Band Skinner Tribut.

(September 2010/Dezember 2012)

 

Kaum zu glauben, seit "God & Guns" sind schon wieder drei Jahre vergangen. Immerhin konnte ich die Zeit mit drei Live-Konzerten überbrücken, von denen das Konzert der "God & Guns - Worldtour" im Kölner Palladium zweifelsfrei das Highlight war.

Am 21. August d. J. war es soweit. Ich hielt mit "Last Of A Dyin' Breed" das Nachfolge-Album in den Händen. Wie immer scherte ich mich einen 'Dreck' um all die Ankündigungen und Statments im Vorfeld. Noch BILD ich mir meine eigene Meinung.

Das Cover wirkt eher unscheinbar, in meinen Augen wenig ansprechend. Was schert uns denn die Form - auf den Inhalt kommt es an! Auch dieses Album wurde von Bob Marlette produziert, der wohl nicht unwesentlich Anteil daran hat, dass die Band mit der Scheibe den höchsten Charteinstieg seit 1977 erzielen konnte.

Gespannt und voller Erwartung legte ich die Scheibe in meinen Player. Schon bei den ersten Takten des Titelsongs begann mein kleiner Zeh zu wippen, packte schließlich den ganzen Körper bis ich schließlich nicht mehr stille sitzen mochte. Frisch, rockig und erstaunlich zeitgemäß kommt die Nummer rüber, doch man merkt schnell: ja, es ist LS.

Die Slide-Gitarren - einfach nur herrlich!

Schon beim zweiten Titel mochte ich das erste Achtungszeichen setzen. Die Nummer ist eindeutig härter; kraftvoll die Stimme von Jonny und ein herrlicher Background-Gesang. In derart geht es weiter. Wieder gibt es die ganze Bandbreite angefangen vom klassischen Country-Rock über das blueslastige "Mississippi Blood" bis hin zur klassischen Southern-Hymne "Sad Song".

Erst nach mehrmaligen Hören konzentriere ich mich auf die Texte. Die sind hier weniger pathetisch, verkörpern aber dennoch das so typische Southern-Feeling. Ja, und ein wenig möchte man sich auch bei dieser Scheibe mit den Texten identifizieren. Schließlich sind auch die Blueser & Tramper hier im Osten die Letzten einer aussterbenden Art. Die Band bleibt sich auch mit diesem Album treu und wir bleiben ihr treu. Es ist 'simple music for the simple man'. So oft ich die Scheibe auch anhöre, einen Lückenfüller kann ich nicht entdecken. Ein weiteres Mal bietet uns LS vom Anfang bis zum Ende schnörkellose, geradlienige und zeitgenössische Rockmusik mit bestechender Gitarrenarbeit. Lang lebe er Southern-Rock!

 

Und erneut frage ich mich, warum nur spielen die Männer auf ihren Konzerten fast nur das 'alte Zeug', haben sie doch längst weit mehr zu bieten!

 

(September 2012)

 

LS mit neuem Bassisten!

Am 2. Mai gab LS einen Wechsel in der Band bekannt. Der neue Bassist Jonny Colt war Gründungsmitglied bei "The Black Crowes" und gehörte ihnen bis 1979 an. Danach verfolgt er Soloprojekte.

Gleichzeitig gab LS bekannt, dass am 21. August 2012 ihr neues Studioalbum bei "Roadrunner Records" erscheint!

(Mai 2012)

REMEMBER

Leon Russel Wilkeson wäre am 2. November 2011 65 Jahre alt geworden. 1972 kam er für Bassist Grek T. Walker, der LS verlassen hatte, um "Blackfoot" zu gründen. Wilkeson hatte den Flugzeugabsturz der Band schwer verletzt überlebt. Anfang 1980 spielte er gemeinsam mit den überlebten Bandmitgliedern in der "Rossington-Collins-Band", wechselte 1982 in die Band von Allen Collins. Ab 1987 spielte er in der von Ronnie neu vereinten Lynyrd-Skynyrd-Band. Am 27. Juli 2001 wurde er tot aufgefunden. Er war erst 49 Jahre alt. Als Todesursache wurde übermäßiger Alkoholgenuss festgestellt. Für ihn kam der im Mai 2009 verstorbene Ean Evans.

(2.04.2011)

Die US-amerikanische Country-Szene ehrt LS

Am 20. Juli 2010 erscheint das Album "Sweet Home Alabama - The Countrymusic-Tribut To Lynyrd Skynyrd". Mit dieser Scheibe zollen bekannte Countrymusiker wie Eric Church und Randy Hansen der Südstaatenband ihren Tribut.

(20.06.2010)

Neues Album erschienen!

Das Album "Live FROM FREEDOM HALL" ist erschienen. Nichts Neues! Aber ein Album voller Klassiker, gewidmet den beiden im vergangenem Jahr verstorbenen Bandmitgliedern Billy Powell und Ean Evans.

(19.06.2010)


Der große Wurf vom 29.9.2009

Track Listings

Disc: 1

  1. Still unbroken
  2. Simple Life
  3. Little Thing Called You
  4. Southern Ways
  5. Skynyrd Nation
  6. Unwrite That Song
  7. Floyd
  8. That Ain't My America
  9. Comin' Back For More
  10. God & Guns
  11. Storm
  12. Gifted Hands

 

Disc: 2

  1. Bang Bang
  2. Raining In My Heartland
  3. Hobo Kinda Man
  4. Red White and Blue (Live)
  5. Call Me The Breeze (Live)
  6. Sweet Home Alabama (Live)

I'm still alone, still alive, still unbroken
I'm still broken
I ain't never goin' down
I'm still unbroken, oh

 

Gebrochene Knochen, gebrochene Herzen
abgestreift und verschlissen entsorgt
ein klein wenig Rost - Ich bin am rennen

zähle die Meilen, zähle die Tränen
Jahr nach Jahr - Ist es alles oder gar nichts

Aber ich bin nicht zuhause, Ich bin nicht verloren
Halt mich an dem fest was ich habe
da ist nicht mehr sehr viel
Nein da ist nicht so viel das gestohlen wurde
Ich schätze das ich alles verloren habe was ich gehabt habe
Aber ich bin nicht Tot, bis jetzt nocht nicht
bleib allein, bleib am Leben, bleib ungebrochen
Ich bin immer noch allein, bleibe am Leben,
Ich bin immer noch ungebrochen

Niemals gefangen, niemals gezähmt
wilde Pferde auf den Feldern
du kannst mich vergeudet nennen, ich nenne es Freiheit

Ich fühle den Geist in meiner Seele
Es ist etwas Gott was ich nicht kontrollieren kann
Ich werde nie aufgeben solange ich noch am kämpfen bin!

Ich bin nicht zuhause, Ich bin nicht verloren
halte mich an dem fest was ich habe
da ist nicht mehr sehr viel
Gott hier ist soviel das gestohlen wurde
Ich schätze das ich alles verloren habe was ich gehabt habe
Ich bin nicht Tot, bis jetzt noch nicht
bleib allein, bleib am Leben, bleibe ungebrochen
Ich bin allein, Ich bin am Leben,
bin ungeschlagen
Ich bin ungeschlagen
bin ungeschlagen

wie der wind, wie der Regen
es läuft alles durch meine Vehnen
wie ein Fluss der sich in den Ozean vergiest

Ich bin hier draußen auf den Straßen
Aber ich stehe auf meinen Füßen
bin am Leben, bin allein, bin ungebrochen

Ich bin nicht zuhause, ich bin nicht verloren
halte mich an dem fest was ich habe
da ist nicht mehr sehr viel
Gott hier ist soviel das gestohlen wurde
Ich schätze das ich alles verloren habe was ich gehabt habe
Ich bin nicht Tot, bis jetzt noch nicht
bleib allein, bleib am Leben, bleibe ungebrochen
Ich bin allein, Ich bin am Leben,
Ich bin ungebrochen

Ich bin allein
bin am Leben
bin ungebrochen
Ich bin ungebrochen

Ich habe nicht vor jemals unter zu gehn
Ich bin ungeschlagen
Ooooooooooooh-Oooooooooooooooh!

29.09.2009

Endlich ist es da das neue Album. Immerhin war seit 2003 sozusagen 'Funkstille'. Mit diesem Album - von Bob Marlette produziert - wolle man beweisen, dass man noch nicht zum alten Eisen gehöre und noch ein paar Tricks im Ärmel habe, lies uns Mr. Rossington im Vorfeld wissen. Aber bitte doch, obwohl mit 60 produzierten und über 30 Millionen verkaufter Alben ist die Südstaatenband schon jetzt eine Ikone.

Und mir scheint, der große Wurf ist gelungen. Die Legende lebt!

 

Spricht man heute über "Lynyrd Skynyrd" gehen die Meinungen auseinander. Auf der einen Seite, diejenigen die den alten Zeiten nachtrauern und dabei vergessen, dass diese Band Verluste hinnehmen mußte, wie kaum eine andere Rockband. Wen mag daher Identikationsverlust wundern? Vergessen wir nicht, die Welt hat sich weiter gedreht. Die 'alten' Rockzeiten sind längst vorbei!

Andere (ich zähle mich dazu) kritisieren, dass die Band heute noch ausschließlich das alte Material zum Besten gibt, obwohl es doch auf den späteren Alben wie "Twenty" oder "Edge Of Forever" zahlreiche ebenso hörenswerte Songs gibt.

 

Und nun kommt mit "God & Guns" nach langer Pause ein neues Album. Schon der Titel lässt vermuten, dass LS mit dieser Platte an Tradition und Denkweise des "stereotypischen" Südstaatlers festhält.

Modernes Material hin und her - auch musikalisch bleibt LS sich mit dieser Scheibe treu. Schon "Still Unbroken" ist der Kracher schlecht hin. Es ist vor allem der Text der mich fasziniert.

Danach verflacht die Scheibe etwas. Doch mit "Southern Ways" und "Skynyrd Nation" werde ich wieder aufgebaut und spätestens bei "Floyd" sind meine Sinne voll erwacht, aber bei "God & Guns" gibt es kein Halten mehr. Mit dem Rausschmeißer kommt sogar echtes "Freebird-Feeling" auf.

Fazit: Hörenswertes für alle Freunde der Südstaatenmusik. Ebend jener typische Gitarrensound, die unvergleichliche Mixtur aus Country, Blues und Rock. Jener Sound,  für den wir diese Band lieben gelernt haben!

 

(September 2009)

zur Bandpage:  Hier